Freitag, 24. Februar 2012
Naughty girl...

Bei der immer noch wundervollen Anna Calvi vermutet man ja so einiges, aber dass sie sich selbst als Naughty Girl ausruft, hätte man dann doch nicht gedacht. Dennoch: Ein sehr feines Beyoncé-Cover.


... link (0 Kommentare)   ... comment


Montag, 6. Februar 2012
All your luvin', Madonna

Ich muss ja zugeben, dass ich Madonna nach eineinhalb guten Singles und drei schlechten Alben schon abgeschrieben hatte. Doch jetzt weckt Give me all your luvin' (u.a. mitproduziert von M.I.A.) neue Hoffnungen auf das kommende Album MDNA.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Freitag, 3. Februar 2012
Unser Star für Baku

Manche Erfolge lassen sich einfach nicht wiederholen oder: Es kann nur eine Lena geben.

Es hätte so einfach sein können: Nachdem das Lob für The Voice of Germany eindeutig verfrüht kam und die Show nach der ersten Runde in Lobhudelei und allgemeiner Langeweile zu versinken droht, war das Feld für Unser Star für Baku frei, als qualitativ hochwertige Castingsendung zumindest die Kritiken zu erobern. Tatsächlich haben die Macher die Lehren aus der oft bekrittelten Langatmigkeit des Oslo-Originals gezogen und mit dem Livevoting für zusätzliche Spannung gesorgt. Gleichzeitig versprach man sich von einer festen Jury berechenbare Härte, doch dieser Schuss ging leider nach hinten los: B-Promi Alina Süggeler fühlt genug für zehn Jurys, Thomas D. findet so gut wie alles geil und Stefan Raab gibt sich größtenteils leider mit einer Gelehrtenrolle zufrieden.

Aber all das wäre zu verschmerzen, wenn die Show ein ähnlich überraschendes und anderes Talent hervorbrächte wie Lena Meyer-Landrut. Doch von den letzten zehn Kandidaten der Show hätten neun ohne große Probleme auch bei DSDS teilnehmen können (was sich leider auch an der Liedauswahl zwischen Nelly Furtado, Amy Winehouse und Alicia Keys zeigt), und mit Leonie Burgmer schied schnell die einzige Kandidatin aus, die zumindest als ungewöhnlich bezeichnet werden konnte. Ihr Cover von I Love Your Smile war zumindest das Bemerkenswerteste, was Baku bislang zu bieten hatte.

Doch die unerbittlichen Zuschauer-Fangruppen riefen lieber für den lebenden Weichspüler Roman oder die extrem artifizielle Shelly an und so wundert es kaum, dass auch die Quoten zunehmend unzufriedenstellend werden.

Ein Video der momentanen Favoriten erspart euch tontraegerhoerer, stattdessen gibt es Charlie Winstons Original von I Love Your Smile, ganz ohne Casting, dafür mit der bezaubernden Audrey Tautou.


... link (1 Kommentar)   ... comment


Donnerstag, 2. Februar 2012
Leonard Cohens Nachfolger

Ich hoffe, Nick Cave rächt sich nicht an Bloggern, die ihm den offiziellen Leonard Cohen-Nachfolgetitel zumindest halbwegs aberkennen, aber das Rennen macht momentan eindeutig ein Anderer.

Dass Bill Callahan grandiose Kleinode komponiert und mit minimaler Instrumentation maximale Wirkung erreicht, weiß man schon etwas länger. Dass er dem Großmeister dabei in nichts nachsteht, bewies er unlängst mit seiner Version von So long, Marianne, die Teil einer Cohen-Cover-CD im Musikmagazin Mojo war.


So Long Marianne Bill Callahan by titcho64


Und wenn man dann noch so grandiose Songs wie Riding for the Feeling schreibt, singt und mit einem unfassbar traurigen Video unterlegt, wird man wohl unweigerlich der beste Songwriter seiner Zeit, oder, Mister Callahan?

... link (0 Kommentare)   ... comment


Mittwoch, 1. Februar 2012
Das Licht aus, den Schalter um / Hier ist das Imperium! (3)

Darth Vader ist wieder da und hat einen hübschen, neuen Werbespot mitgebracht!



Das Licht aus, den Schalter um / Hier ist das Imperium! (1)
Das Licht aus, den Schalter um / Hier ist das Imperium! (2)

... link (0 Kommentare)   ... comment


Samstag, 21. Januar 2012
Neues von...Leonard Cohen

Das erste Studioalbum von Leonard Cohen seit acht Jahre, und die ersten Songs klingen wesentlich besser als der Vorgänger Dear Heather.




Ein wirklich grandioser Song auf dem neuen Album Old Ideas ist Darkness, den Leonard Cohen schon auf der letzten Tour vorgestellt hat.


Leonard Cohen - Darkness by leonardcohen


Ebenfalls auf dem neuen Album vertreten: Show me the place.


... link (0 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 19. Januar 2012
Zehn Songs aus 2011.
Zehn Songs aus 2011
Was sich bei den besten Alben schon abzeichnete, wird bei den besten Songs des letzten Jahres noch deutlicher: 2011 war ein Frauenjahr.


2011 – Die Songs

10. Mélanie Laurent – Kiss




Wer bis jetzt noch nicht den wohl zauberhaftesten Film des Jahres gesehen hat, sollte sich sofort Beginners mit Ewan McGregor und eben Mélanie Laurent ansehen. Und die ganze, wunderschöne Atmosphäre des Films findet sich in diesem Song wieder.


09. James Yorkston – Temptation



Dieser Song dürfte eigentlich nicht in der Liste auftauchen, da er schon im Jahr 2008 veröffentlicht wurde. Entdeckt habe ich ihn leider erst zum Ende des Jahres und es führt einfach kein Weg daran vorbei, Temptation hier aufzunehmen: Yorkston schichtet Instrument auf Instrument, ohne jemals pompös zu wirken, sehr stimmig.


Lykke Li – Sadness Is A Blessing

Lykke Li - Sadness is a Blessing (Director Tarik Saleh) from Lykke Li on Vimeo.

Nichts sagen, nur sehen.


07. Radiohead – Give up the Ghost



Der eigentliche Hit des letzten Radiohead-Albums ist ja eigentlich Lotus Flower, erst recht, nachdem Thom Yorke die halbe Internet-Community zum Mitzappeln animierte. Doch wenn man einmal seinen Auftritt gemeinsam mit Jonny Greenwood (vor allem dessen unfassbar sanftes Gitarrenspiel) bei Jimmy Fallon gesehen hat, kommt man nicht mehr von der simplen Brillanz von Give up the Ghost los. Ein definitiver Beitrag für den Radiohead-Kanon.


06. PJ Harvey – The Words That Maketh Murder



Der Abgesang auf die Kriege dieser Welt zum Mitschunkeln. Ist das makaber, schlicht genial oder darf sowas nur Polly Jean Harvey? Auf jeden Fall hätte sich die UN wohl nicht gedacht, dieses Jahr einen eigenen Hit zu haben.


05. Lana Del Rey – Video Games



Wie gut es ist, die Geburt einer neuen Pop-Göttin mitzuerleben, deren Maske und Stimme besser sitzen als bei der unsäglichen Lady Gaga. Und wenn Lana Del Rey sich dann auch noch ziemlich verunsichert an den wohl unpassendsten Ort ihrer Welt – die Schellfischposten-Kneipe in Inas Nacht - stellt und Video Games singt, weiß man spätestens, wenn das Publikum verstummt und an Lanas Lippen hängt, dass hier etwas ganz Großes entsteht.


04. Laura Marling – The Muse



Don't you be scared of me / I'm nothing but the beast / And I'll call on you when I need to feast. Wie könnte man nach diesem Album-Opener noch Angst haben? Laura Marling wird am 1. Februar tatsächlich erst 22 Jahre alt, was man ganz leicht bei solchen Texten vergessen kann. Und auch dieser Song wirkt so, als wäre hier eine unglaublich abgeklärte Songwriterin dabei, Spaß am Tanzen zu bekommen.


03. Feist – The Bad in Each Other



Diesen Song wünsche ich mir von Leslie Feist seit mindestens fünf Jahren: Alles Spielerische, Leichte und oft leider auch allzu Eingängige ist weg, stattdessen regiert hier eine Schwere und Heftigkeit, die The Bad in Each Other ins Gehirn pressen. Dieser Song wird niemals ein Werbejingle.


02. Joan As Police Woman – The Magic



Das hier groovt, lässt die Schultern, Hüften, Füße wippen, und so wie im Video könnten wohl nicht einmal die Massiven Töne cruisen. Der lässigste Song des Jahres kommt von Joan Wasser.


01. Anna Calvi – Jezebel



Was gab es nicht für wunderbare Stimmen dieses Jahr, und wie viele neue, tolle Songs? Und doch gewinnt am Ende ein Coversong. Schon Edith Piaf hat Jezebel gesungen, und daran kann man gut erklären, weshalb dies der beste Song des Jahres ist: Anna Calvi hätte neben Edith Piaf mithalten können. Welche Stimmgewalt und -beherrschung aus dieser zarten und schüchternen Person kommt, ist unfassbar. Dass sie nebenbei noch ein perfektes Gefühl für Arrangements hat, macht die Neuentdeckung noch bedeutender.

... link (0 Kommentare)   ... comment